Die Europäische Zentralbank prüft die Machbarkeit und die Vorteile der Einführung ihrer digitalen Währung

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, verriet, dass die Bank die Einführung einer eigenen digitalen Währung plant.

Die EZB wird weiterhin die Kosten und Vorteile der Ausgabe eines CBDC bewerten

Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank, sagte, dass die Innovation im Bereich des Zahlungsverkehrs als Antwort auf die dringende Forderung nach schnelleren und billigeren Zahlungen, insbesondere im grenzüberschreitenden Bitcoin Evolution Zahlungsverkehr, rasant voranschreitet. Sie wies darauf hin, dass die EZB in diesem Bereich eine aktive Rolle spielen möchte und nicht nur als Beobachterin der sich verändernden Welt agieren möchte.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank erwähnte, dass sie im Hinblick auf den vor uns liegenden Weg weiterhin die Kosten und Vorteile der Ausgabe einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) bewerten werde, die sicherstellen würde, dass die Öffentlichkeit weiterhin in der Lage ist, Zentralbankgeld zu verwenden, auch wenn die Verwendung von physischem Bargeld schließlich zurückgeht.

Bitcoin

Die EZB möchte nicht, dass sich private Unternehmen durch die Initiative der Zentralbank entmutigen lassen

Christine Lagarde sagte, dass die Aussicht auf Zentralbankinitiativen private marktgeführte Lösungen für schnelle und effiziente Massenzahlungen in der Eurozone weder entmutigen noch verdrängen sollte. Lagarde, die zuvor beim Internationalen Währungsfonds tätig war, ist bekannt für ihre positive Einstellung zu innovativen Technologien in der Finanzwelt. Sie merkte auch an, dass sie die Durchführbarkeit und die Vorzüge eines CBDC genau prüfen, auch weil es erhebliche Auswirkungen auf den Finanzsektor und die Transmission der Geldpolitik haben könnte, fügte sie hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.